Archiv

VBC Oftringen 2 – VBC Rheinfelden 1             3:1
Mehrzweckhalle, Oftringen – 46 Zuschauer
Sätze: 22:25 (31 min); 25:19 (25 min); 25:21 (25 min); 25:14 (23 min)
Total: 1h 53min 

VBC Oftringen
Weber, Heiniger, Benz, Disler, Benz, Loretz-Roth, Hochuli, D'Antico, Maia, Huber
Coach: C. Rössler
Oftringen ohne: Amrhein, Burkart, Läubli, Gerber, Flückiger 

VBC Rheinfelden 1
Schosrechner, Maier, Ramseier, Wirklintab, Meister, Werner, Merschen, Metrovic, Reiss, Bertli, Kolb
Coach: A. Kolb

 

Von Nora Flückiger

Nachdem sich am vergangenen Mittwoch – ein Abend der Überraschungsleistungen in Fuss- und Volleyball – unverhofft gezeigt hatte, dass das Damen 2 nicht nur eine Chance auf den dritten, sondern unter Umständen sogar noch auf den zweiten Tabellenrang hat, gab es für diesen Samstag kein Halten mehr. Wenn auch verletzungsbedingt immer noch etwas reduziert, aber top motiviert und unter den Augen einer riesigen Zuschauerzahl trug der VBCO das Derby gegen den Tabellendritten VBC Rheinfelden aus.

Bereits zu Beginn des ersten Satzes zeigte sich, dass es eine lange und spannende Partie werden dürfte. Die Ballwechsel zogen sich schier endlos dahin, wobei auf beiden Seiten eine spektakuläre Defenseaktion die andere jagte! Trotzdem war es zu Anfang der VCBO, der in den Spielballmarathons Ausdauer bewies und die Führung übernahm. Beim Spielstand von 10:4 aus Oftringer Sicht bezogen die Gegner ihr erstes Timeout. Nun legte Rheinfelden einen Zahn zu und holte dank einiger Eigenfehler auf Seiten des VBCO langsam wieder auf. Zur Satzmitte fand der VBCO seinen Kampfgeist wieder und insbesondere Libera Maia brillierte mit grandiosen Defenseaktionen. Zum 16:15 punktete der VBCO mit einem Monsterbluewall-Block von Huber und Hochuli gefolgt von einem Disler'schen Brechstangenball direkt durch den Block zum nächsten Punkt. Doch zum Satzende bewiesen die Gegnerinnen die stärkeren Nerven und triumphierten mit 25:22 nach über einer halben Stunde Spielzeit.

Für den zweiten Satz hatten sich die Rheinfeldnerinnen ein deutlicheres und schnelleres Ergebnis vorgenommen – wie eine gegnerische Spielerin infolge einer Benz-Schwester-Verwechselung der einzigen nicht mitspielenden Benz auf der Toilette siegessicher mitteilte. Doch da hatten die Gegnerinnen nicht mit dem VBCO gerechnet. Nach einer anfänglichen Tiefschlafphase zum Satzbeginn rappelten sich die Oftringerinnen wieder auf. Insbesondere die Blockqualitäten halfen dem VBCO den 3:10 Rückstand langsam wieder aufzuholen, wobei nicht nur Huber immer wieder triumphierte, sondern auch Passeuse V. Benz bei einer nicht ganz geglückten Annahme die gegnerische – gefühlt fast doppelt so grosse – Mittelangreiferin scheinbar mühelos blockte! In die Oftringer Karten spielte auch der druckvolle und platzierte Service von Disler, die direkt elfmal hintereinander aufschlug! Damit lag das Damen 2 trotz zweier gegnerischer Timeouts wieder mit 14:10 in Führung. Den Vorsprung vermochte der VBCO jedoch nicht zu halten und Rheinfelden holte erneut auf. Zum 19:16 war es Loretz die nach einer perfekten Annahme von Hochuli den Kurzangriff gezielt versenkte. Beim Spielstand von 20:18 durfte Weber direkt am Service ihr Können unter Beweis stellen – was sie auch tat und den VBCO zum 23:18 führte! Den Satzgewinn zum 25:19 verwertete schliesslich Huber mit einem Hammerschlag aus der Mitte.

Einmal mehr tat sich der VBCO zu Beginn des dritten Satzes etwas schwer. Trotz einer hervorragenden Finte von Disler zum 3. Punkt, erarbeitete sich der VBC Rheinfelden mit viel Druck einen deutlichen Vorsprung und bim Spielstand von 3:8 sah sich Coach Rössler zu einem Timeout gezwungen. Ein Hervorragender Kurzangriff von Huber brachte den Befreiungsschlag zum 4. Punkt und wieder war es Disler, die mit einer kleinen Serviceserie die Aufholjagd einläutete – inkl. einem Ass zum 7:8. Nun verlief das Spiel wieder ausgeglichen, wobei insbesondere Weber ihre Blockqualitäten unter Beweis stellte – dies beim 10:10 und 11:10 direkt zwei Mal hintereinander! Nun drehte der VBCO mit S. Benz am Service, die trotz des gegnerischen Timeouts eine Serie von sieben Anspielen inkl. einem Ass an den Tag legte, noch einmal so richtig auf. Nach einem weiteren platzierten Kurzangriff von Huber zum 23:16 schien die Partie schon fast entschieden – doch Rheinfelden gab sich noch nicht geschlagen. Mit starker Verteidigung sowie viel Druck am Service und im Angriff holten sie langsam auf und verkürzten zum 21:23. Doch schliesslich machte der VBCO den Sack doch noch zu und es war V. Benz, die zum Satzende ihre Servicesicherheit unter Beweis stellte und ihr Team sogar mit einem Ass zum 25:21 führte.

Im vierten Satz startete der VBCO in einer leicht geänderten Aufstellung mit D'Antico auf Dia und Hochuli auf aussen. Das Spiel verlief zunächst ausgeglichen und beide Teams schienen am Krimi des dritten Satzes anzuknüpfen. Mit Huber am Service (die eine weitere Serie von sieben Anspielen hinlegte) gelang es dann aber schliesslich nicht zuletzt dank vieler Eigenfehler auf der gegnerischen Seite, einen Vorsprung aufzubauen. Heiniger punktete mit einem Kurzangriff zum 11: 5 und Huber und D'Antico machten ihre Arbeit auf den ungewohnten Positionen hervorragend. Nun wollte Rheinfelden gar nichts mehr gelingen – zwar musste der VBCO praktisch für jeden Punkt drei bis vier Mal aufbauen und angreifen, bis die gegnerische Defense bezwungen war. Doch mit einer grandiosen Teamleistung bezwang das Damen 2 die auswärtigen Gegner in diesem vierten Satz schliesslich deutlich mit 25:14.

Damit triumphiert der VBCO als Tabellenvierter gegen den Tabellendritten mit 3:1 und holt sich die gewünschten drei Punkte! Einmal mehr zeigte das Team viel Nervenstärke, Durchhaltewillen, Ausdauer und vor allem eine hervorragende Teamleistung und ist bestens gerüstet für das letzte offizielle Saisonspiel am kommenden Samstag!

 

1972 Views • Kategorien: Damen 2
« Finalissima in Zofingen » Zurück zur Übersicht « Die Trainerin meldet sich zu Wort »
Archiv