Archiv

Volley Smash 05 LB-K 2 – VBC Oftringen 2
1:3 (22:25, 25:18, 10:25, 17:25)
 
VBC Oftringen 2
S. Hochuli, S. Baumann, J. Ming, J. Benz, M. Bolliger, R. Loretz, J. Huber, C. D’Antico, S. Läubli, N. Haag, S. Heilmeier
Coach: S. Joller
VBCO ohne: C. Disler, V. Benz, E. Karkin, S. Wiedemeier, A. Amrein, S. Gerber, V. Willhelm
 
Geschrieben von Jolanda Huber
 
 
Kreative Ideen brachten die Oftringerinnen bei der Ankunft in Laufenburg-Kaisten an den Tag, als sie merkten, dass die wichtigste Tasche fehlte: Ideen wie die Tape-Nummern auf die Einspielshirts kleben, violette Matchtrikots der Gegnerinnen ausleihen oder eben doch einen kavalierhaften Fahrer von zu Hause organisieren. Dies beschäftigte die Spielerinnen bis wenige Sekunden vor Anpfiff – in Anbetracht des Resultats kann diese neue Mentaltraining-Methode durchaus (ohne Gewähr) empfohlen werden!
 
Dank dem überpünktlichen Kavalier konnten die Oftringerinnen doch noch im gewohnten Blau auflaufen. Heiter war die Stimmung, als sich die Mannschaft mit Kapitän Hochuli – welche die verletzte Disler in ihrer Rolle vertritt – auf dem Feld zum Auftakt traf. Punkt um Punkt zogen sowohl die Oftringerinnen, wie aber auch die Heimmannschaft, voran. Die Defensivarbeit verlief jedoch nicht optimal und so wurden den Gegnerinnen immer wieder Punkte verschenkt…trotzdem konnte der VBCO den Satz für sich entscheiden.
 
Die Schwierigkeiten des ersten Satzes nahmen nach dem Seitenwechsel definitiv überhand. Der Punktestand von Smash 05 erhöhte sich vor allem dank den vielen Fehlern der Oftringerinnen. Coach Joller setzte taktische Spielerwechsel sowie Time-Outs ein, doch der Knopf konnte nicht gelöst werden und die Heimspielerinnen entschieden den zweiten Satz für sich.
 
Nach einer kurzen Pause in der Joller motivierende Worte sprach und sich die Spielerinnen gegenseitig zu neuer Kraft und Kampfgeist aufmunterten, wendete sich das Spiel. Dank einer Serviceserie von Haag und schnellen sowie abwechslungsreichen Pässen von Baumann, drehten sich die Punkte auf Oftringer-Seite schneller denn je. Und so gewann der VBCO den 3. Satz mit einem Vorsprung von 15 Punkten…die Aufforderung des Schiedsrichters, weniger Zeit zu verlieren, wurde somit brav gefolgt!
 
Mit diesem Schwung starteten die Oftringerinnen auch den vierten Satz. Verschiedene Variationen wurden ausprobiert, Spielerwechsel fanden statt, die Defensiv-Lücken wurden gedeckt und Schwups, lief auch dieser Satz und somit weitere 3 Punkte in Oftringens Sack. Baumanns Fazit zu den letzten Spielminuten «es macht mega Spass»…dies ist die Teameinstellung und wohl auch Teil der Erfolgsgeschichte des Damen 2!
 
1052 Views
« Durststrecke hält an » Zurück zur Übersicht « Einzug ins Sechzehntelfinale »
Archiv