Demo2 first Demo5 second Demo5 secondDemo2 thirdDemo2 thirdDemo2 fourthDemo2 secondDemo2 secondDemo2 second

News

Rätia Volley – VBC Oftringen    3:1
Mehrzweckhalle, Arosa, 22 Zuschauer. SR: M. Krättli, G. Baraudun
Sätze: 25:21 (22‘); 25:18 (25‘); 20:25 (22‘); 25:18 (22‘)
Total: 1 Stunde 40 Minuten

VBC Oftringen
Burger, Dürig, Frey, Gloor, Koller, Lazarevic, Leitner, Stutz
Coach: R. Meyer
Oftringen ohne: Erni, Ingold, Nadarevic, Pfirter & Rössler

Rätia Volley
Meisser, Degiacomi, Spitz A., Fuchs, Pargätzi, Thöny, Spitz S., Gallmann, Cortesi, Florin, Cantoni
Coach: E. Hösli
Assistenzcoach: D. Spitz

 

Von Aline Leitner

Gestärkt und zwar nicht ganz ausgeschlafen ging es also um 14 Uhr gegen Rätia-Volley um den Einzug in die nächste Runde des Cornèrcard Volley Cup. Oftringen, ohne ausbildungsbedingt abwesende Erni, erwischte trotz Pitbull-Ansprache von Spielertrainerin Frey wiederum keinen guten Start. In Kopf und Körper müde kamen die Unterländerinnen immer den berühmten Schritt zu spät. Nach einem Rückstand von 9 Punkten flammte der Kampfgeist der Aargauerinnen wieder ein wenig auf. Punkt um Punkt kämpfte sich Oftringen an die Steinböcke aus Chur heran und musste sich trotz Schlussspurt mit 21:25 geschlagen geben.

Auch im zweiten Satz kamen die Oftringerinnen nicht richtig auf Touren. Obwohl es durchaus auch glanzvolle Angriffs-, Block- und Servicepunkte zu bejubeln gab, reichte die Leistung der Oftringerinnen nicht, um Rätia Volley den Sieg im zweiten Satz strittig zu machen. Auch die beiden Wechsel (Dürig für Leitner bei 14:19 und Lazarevic für Gloor bei 15:23) vermochten den zu grossen Rückstand nicht mehr wett zu machen. Der zweite Satz ging klar mit 25:18 an die Churerinnen.

Im dritten Satz schien sich der Knoten der Oftringerinnen zu lösen. Dank stabiler Defense und gutem Blockspiel schaute bald ein Vorsprung von mehreren Punkten hervor. Doch wer das Tun des Damen 1 öfters verfolgt, ahnt schon jetzt was kommt, denn die Spiele der Oftringerinnen kann man quasi mit einer Achterbahnfahrt vergleichen. Rätia Volley kämpfte sich gefährlich nahe an die Gäste aus dem Unterland heran und punktete fleissig mit Finten und langen Longline-Bällen. Doch Oftringen fing sich rechtzeitig, drehte nochmals auf und gewann den dritten Satz mit 25:20.

Im vierten Satz sah zunächst alles ganz ok aus. Das Spiel war ausgeglichen und sowohl Oftringen als auch Rätia Volley punkteten fleissig. Doch dann kam erneut ein Bruch und Rätia Volleyball erspielte sich einen 6Punkte-Vorsprung. Oftringen war zu wenig aufmerksam in der Defense und auch im Angriff schien kein Kraut gegen die Defense der Steinböcke gewachsen zu sein. Der Wechsel von Gloor für Lazarevic bei 4:10 brachte etwas Aufwind und Oftringen tastete sich langsam an das Heimteam ran. Doch dann – Totalausfall der Oftringerinnen. Von Selbstvertrauen, Kampfgeist, Spielwitz und Freude am Spiel keine Spur mehr. Oftringen steckte sprichwörtlich gesehen den Kopf in den Sand. Auch der Passeusenwechsel (Leitner für Dürig bei 11:17) brachte keinen Aufschwung. Oftringen verlor den vierten und letzten Satz sang und klanglos mit 18:25 und scheidet in den Bündner Alpen aus dem Cup aus.

Das Januarloch scheint bei dem 1. Liga Team aus Oftringen also schon frühzeitig gekommen zu sein. Nun gilt es mehr den je, den Bleistift zwischen die Zähne zu nehmen und sich auf die Stärken des Teams und des einzelnen zu besinnen. Die Voraussetzungen zum Gewinnen haben die Oftringerinnen nämlich – nur zwischen Theorie und Praxis bestehen noch Diskrepanzen, welche es nun gemeinsam zu beseitigen gilt.

Trotz des negativ belasteten Wochenende gilt es eines nicht zu vergessen. Passeuse Annie Dürig, hatte dieses Wochenende ihre Dernière. Und diese kostete sie aus. «Dürig to the rescue» würde der Titel des vierten Satzes im Match gegen Uettligen lauten, wenn es denn einen geben würde. Das werdende Mami - im April ist es soweit - brillierte und gab dem Team als Ruhepol seine Zuversicht und Energie zurück. Auch im Match gegen die Steinböcke aus Chur zeigte sie, aus welchem Holz die Unterländerinnen geschnitzt sind. Mit ihrem starken Service trug sie unter anderem zum Sieg im dritten Satz bei. Danke für deinen wertvollen Einsatz, liebes Annie Küssend!

1489 Views • Kategorien: Damen 1
« Neues Spiel, neues Glück? » Zurück zur Übersicht « Es wäre definitiv mehr drin gelegen »
Archiv

»Ausrüster

» Veranstaltungen

» Youtube-Kanal