Demo2 first Demo5 second Demo5 secondDemo2 thirdDemo2 thirdDemo2 fourthDemo2 secondDemo2 secondDemo2 second

News

VBC Oftringen – TV Grenchen 3:0
Mehrzweckhalle, Oftringen; 31 Zuschauer. SR: S. Blum, R. Browne
Sätze: 25:17 (20‘); 25:17 (20‘); 25:20 (20‘)
Total: 1 Stunde 6 Minuten

VBC Oftringen
Burger, Erni, Frey, Gloor, Ingold, Koller, Lazarevic, Leitner, Rössler, Stutz
Coach: R. Meyer
Oftringen ohne: Dürig, Nadarevic & Pfirter

TV Grenchen
Roth, Mathys, M. Kallen, Cermusoni, S. Kallen, Strasser, Meier, Möri, Jeandupeux, von Roll
Coach: C. Medin

von Aline Leitner

Der VBCO erwischte trotz für einen Sonntag einigermassen spätem Anpfiff (18 Uhr) einen guten Start und ging mit Erni am Service zugleich 7:1 in Führung. Die Grencherinnen konnten sich dann zwar fangen und einige Punkte wett machen – für einen Gleichstand reichte es jedoch nicht. Gegen Oftringen war kein Kraut gewachsen. Das Heimteam brillierte im Block und vor allem Frey konnte das «Geilheitsgefühl» oft hautnah miterleben. In der Defense waren die Oftringerinnen so stabil, dass Passeuse Leitner alle Positionen bedienen konnte und so punkteten Gloor und Burger mit ihren Diagonal-Angriffsbällen emsig weiter. Nicht nur angriffstechnisch hatte der VBCO die Nase Vorne – auch servicetechnisch – Stutz beispielsweise punktete 5 mal in Folge – machten die Oftringerinnen eine gute Figur. So ging der erste Satz gefahrlos mit 25:17 an den VBCO.


Auch der Start in den zweiten Satz lief wie am Schnürchen. Oftringen servierte druckvoll und sowohl Frey als auch Stutz brachten die Annahme der Grencherinnen in Verzweiflung. Auch der Angriff war erfolgsgekrönt und die Defense der Gäste hatte gegen die schrägwinkligen und clever gespielten Angriffsbälle von Erni, Burger und Gloor fast keine Chance. Währenddessen bei Oftringen alles zu gelingen schien, häuften sich bei Grenchen die Eigenfehler im Angriff und in der Annahme. So zog das Heimteam davon und besiegelte den Sieg des zweiten Satzes nach einem Servicepunkt von Leitner mit 25:17.


Auch die Startphase des dritten Satzes liess sich sehen. Nachdem Oftringen dank starken Services und konsequenter Blockarbeit erneut einen 7-Punkte-Vorsprung erspielt hatte, folgte der obligate Einbruch. Nach minimalen Unsicherheiten in der Annahme, häuften sich die Eigenfehler im Angriff. Nach einem Time-Out bei 7:8 und einem Spielerwechsel auf der Aussenposition bei 7:11 (Koller für Burger) erholte sich der VBCO von seiner Baisse. Die Aufholjagd war lanciert – Stutz servierte 10 Mal in Folge und Oftringen punktete emsig im Block. Auch der Angriff war erfolgsgekrönt – Frey und Erni brillierten und liessen der gegnerischen Defense nicht einen Hauch einer Chance. Dann kehrte der Wind und es wurde noch einmal brenzlig… Grenchen erholte sich vom Tief und kam mit 19:20 gefährlich nahe an die Oftringerinnen heran. Doch das Heimteam liess nicht mehr anbrennen und gewann, auch dank der unzähligen Anfeuerungsrufe der Ersatzspielerinnen, nach einem abschliessenden Smash-Punkt von Koller den dritten und letzten Satz mit 25:20.

Ein Résumé zur Saisonhälfte
Nachdem der VBCO zuerst gegen Therwil einen drei-Punkte-Sieg erzielte, resultierten gegen den VBC Bern und Volley Muri Bern nur insgesamt drei Punkte, denn der VBCO konnte nur den Fünfsatzmatch gegen Bern für sich entscheiden. Gegen Gerlafingen konnte der VBCO im November nicht viel ausrichten und fuhr die erste 3:0-Pleite ein um dann gegen Münsingen wiederum klar 3:1 zu siegen. Dann folgte bereits im November das verfrühte «Januarloch» und Oftringen konnte gegen den Aufsteiger aus Uettligen nach einem langen Fünfsätzer nur einen Punkt ins Trockene bringen. Die darauffolgende Cup-Niederlage gegen Arosa bezeichnete klar den Tiefpunkt der Saison 16/17. Gegen Sm‘Aesch dann ein erneuter Fünfsätzer – mit dem besseren Ende für den VBCO. Dann am 26. November die Erlösung! Der VBCO gewann das erste mal in drei Sätzen und luchste so Volley Solothurn drei Punkte ab. Auf der Welle des Erfolgs konnte Oftringen auch am Sonntag gegen Grenchen überzeugen und brachte nach 60-Spielminuten den zweiten 3:0-Sieg in Folge unter Dach und Fach. Somit zeigt sich nach Saisonhälfte ein erfreuliches Bild für den VBCO. Der VBCO winkt mit 18 Punkten vom dritten Zwischenrang. Die Ausgangslage für die zweite Hälfte der Saison ist also erfolgsversprechend. Wir können gespannt sein, welche Leckerbissen uns das Damen 1 noch auftischen wird…

1455 Views • Kategorien: Damen 1
« Sieg im Tie-Break gegen unbequeme Gegnerinnen » Zurück zur Übersicht « Ein Stein im Brett! »
Archiv

»Ausrüster

» Veranstaltungen

» Youtube-Kanal