Demo2 first Demo5 second Demo5 secondDemo2 thirdDemo2 thirdDemo2 fourthDemo2 secondDemo2 secondDemo2 second

News

VBC Oftringen 2 – Volley Schönenwerd 2       3:1
Sonnmatt, Oftringen – 13 Zuschauer
Sätze: 25:23 (25 min); 25:20 (21 min); 7:25 (19 min); 25:14 (21 min)
Total: 1h 35min 

VBC Oftringen
Amrhein, Benz, Disler, Benz, Läubli, Gerber, Loretz-Roth, Hochuli, D'Antico, Flückiger, Maia, Huber
Coach: C. Rössler
Oftringen ohne: Weber, Heiniger, Burkart 

Volley Schönenwerd
Dall'Osto, Catakovic, Häfliger, Estermann, Rocchinotti, Schaffner
Coach: S. Häfliger

 

Von Nora Flückiger

Für das Cupachtelfinal traf das Damen 2 des VBC Oftringen am gestrigen Mittwoch auf die 2.-Liga-Mannschaft von Volley Schönenwerd. Während sich die Gegner nur gerade zu sechst in der Sonnmatt einfanden, trat der VBCO wieder mit einem vollen Kader an – wenn auch leicht lädiert mit zwei Muskelzerrungen, einem verstauchten Fuss und einer Erkältung. Trotzdem war die Stimmung hervorragend, denn als Underdog hatten die Oftringerinnen gegen das höher klassierte Volley Schönenwerd nichts zu verlieren!

Der VBCO startete gleich im ersten Satz fulminant und ging nach einer Serviceserie durch Hochuli und einem Schmetterball von Gerber schon früh mit vier Punkten in Führung. Erst als der gegnerische Captain an den Service kam und die Heimmannschaft mit ihren präzisen Anspielen unter Druck setzte, geriet das Selbstvertrauen der Oftringerinnen zum ersten Mal ins Wanken. Doch nach einem Timeout hatte sich das Damen 2 schnell wieder gefangen – dank hervorragender Defense, viel Einsatz und schlauem Spiel in Pass und Angriff sicherten sich die Oftringerinnen Punkt für Punkt. Beim Spielstand von 21:17 für den VBCO gab der gegnerische Captain noch einmal Gas und lieferte erneut eine Serviceserie zum 22:21. Doch der frisch eingewechselten Huber gelang es einmal mehr, mit Block und Angriff zu überzeugen, und anschliessend zum 24:22 zu servieren. Unter grossem Jubel von Team und Zuschauer sicherte sich der VBCO den ersten Satz mit 25:23.

Im zweiten Satz startete das Heimteam mit einer geänderten Startformation – und übernahmen erneut sofort mit 3:0 die Führung. Bis zur Mitte des Satzes hatten die Oftringerinnen den Vorsprung zum 11:6 ausgebaut und insbesondere D'Antico überzeugte zunächst am Netz mit ihrem starken Angriffsspiel, um direkt anschliessend mit einer Serviceserie zu punkten. Beim Punktestand von 14:9 aus Oftringer Sicht bezog der Gegner ein Timeout – jedoch ohne Erfolg. Am starken Block von Loretz und der schnellen Verteidigung von Maia und Disler gab es kein Vorbeikommen und der VBCO baute seinen Vorsprung zum 16:9 aus. Auch wenn den Gegnerinnen aus Schönenwerd hin und wieder schöne Punkte gelangen, so behielten die Oftringerinnen doch die Oberhand und entschieden den zweiten Satz mit 25:20 für sich.

Zum dritten Satz trat das Damen 2 erneut in einer geänderten Aufstellung an. Doch nun zeigte Volley Schönenwerd, dass sie nicht ganz zu Unrecht das höher klassierte Team bilden. Dank vieler Eigenfehler und reduziertem Druck im Angriff auf Seiten des VBCO fanden die Gegnerinnen nun endlich ins Spiel und überfuhren die Oftringerinnen im Schnelldurchlauf. Auch zwei Timeouts und verschiedene Spielerwechsel auf Seiten des Heimteams vermochten den Aufschwung Schönenwerds nicht zu bremsen. Für einen kurzen Schreckmoment sorgte die gegnerische Passeuse, die sich das Knie verletzt zu haben schien – doch kurz darauf stand sie wieder mit vollem Elan auf dem Platz und dem VBCO gelang es weiterhin nicht, das Blatt zu wenden. Mit hängenden Köpfen gaben sich die Oftringerinnen in diesem Satz nach gerade einmal 19 Minuten geschlagen (das Resultat muss hier ja nicht noch einmal erwähnt werden...).

Nach der Niederlage im dritten Satz starteten die Oftringerinnen im vierten wieder top motiviert. Von Anfang an machten sie wieder viel Druck in Service und Angriff und übernahmen schnell die Führung, was die Gegnerinnen beim Punktestand von 8:5 aus Oftringer Sicht zu einem frühen Timeout zwang. Aber das Damen 2 hatte nun einiges gut zu machen für den dritten Satz und liess ihren Gegnerinnen keinen Stich. Amrhein lieferte eine Serviceserie, V. Benz holte einen grandiosen Rettungsball und blockte die gefühlt doppelt so grosse Mittelangreiferin und zum Satzende stellte auch Läubli ihr Können noch einmal unter Beweis. So ging der vierte und damit letzte Satz mit 25:14 unter grossem Jubel mehr als deutlich an das Heimteam aus Oftringen.

Mit diesem Sieg hat das Damen 2 gezeigt, dass es auch mit einem Zweitligisten durchaus mithalten kann und man darf auf das Cupviertelfinale gegen Kanti Baden bereits jetzt gespannt sein!

1785 Views • Kategorien: Damen 2
« Back on track » Zurück zur Übersicht « Siegeslust statt McDonalds-Frust »
Archiv

»Ausrüster

» Veranstaltungen

» Youtube-Kanal