Demo2 first Demo5 second Demo5 secondDemo2 thirdDemo2 thirdDemo2 fourthDemo2 secondDemo2 secondDemo2 second

News

VBC Oftringen – VBC Gerlafingen     3:2
Mehrzweckhalle, Oftringen; 51 Zuschauer. SR: A. Hirsbrunner, S. Blum
Sätze: 17:25 (22‘); 25:19 (23‘); 21:25 (23‘); 25:12 (20‘); 15:9 (13‘)
Total: 1 Stunde 53 Minuten

VBC Oftringen
Burger, Erni, Frey, Gloor, Ingold, Koller, Lazarevic, Leitner, Rössler, Stutz
Coach: R. Meyer
Oftringen ohne: Dürig, Nadarevic & Pfirter

VBC Gerlafingen
Bieli, Kahs, Karabülut, Tschumi, Sabattini, Geissbühler, Muñoz, Bertine
Coach: Th. Nyffenegger


von Aline Leitner

Das Spiel gegen den Erstplatzierten aus Gerlafingen startete aufgrund des vorhergehenden Spiels ganze 35 Minuten später. Der VBCO erwischte einen verschlafenen Start und fand sich schnell 1:5 im Rückstand. Mit viel Kampf- und Teamgeist und druckvollen Services von Leitner und Erni konnte der VBCO zum 9:9 ausgleichen. Lazarevic punktete mit einem Schmetterball in die Diagonale und auch Frey und Burger umspielten den Block geschickt mit Finten oder hart geschlagenen Bällen. Doch der weitere Satzverlauf gestaltete sich für den VBCO harzig. Das Heimteam kam jeweils den berühmten Schritt zu spät. Auch in der Annahme gelang man nun vermehrt unter Druck, was das Angriffsspiel nicht einfacher machte. Die beiden Time-Outs bei 11:15 und 16:21 und anschliessenden Wechsel – Gloor für Lazarevic bei 16:21 auf der Diagonal-Position und Koller für Erni im Aussenangriff bei 16:22 – trugen keine Früchte. Oftringen verlor den ersten Satz aufgrund ungügender Leistung mit 17:25.

Dass der erste Satz an die Gäste aus Gerlafingen ging, hatte man ganz klar sich selbst zuzuschreiben. Inkonsequente Spielweise sowie unkonzentrierte und von Eigenfehlern geprägte Phasen waren Schuld am unzufrieden stellenden Ergebnis. Zum Glück gibt es ja noch mindestens zwei weitere Sätze, oder drei, oder vier… Oftringen startete mit geänderter Formation – Gloor blieb für Lazarevic auf dem Feld. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnte sich der VBCO erstmals mit Stutz am Service absetzen. Diesen Vorsprung baute der VBCO dank Monsterblocks von Frey und clever gespielten Finten und Longline-Bällen von Burger und Erni weiter aus um dann den zweiten Satz mit einem abschliessenden Diagonal-Schlag von Gloor zum 25:19 in trockene Tücher bringen.

Motiviert startete der VBCO in den dritten Satz – doch die Euphorie währte nur kurz. Oftringen konnte zwar in der Startphase noch gäbig mithalten und fand im Angriff immer wieder den Weg am Block vorbei, doch dann häuften sich die Eigenfehler erneut. Gerlafingen zog davon und verwaltete den 7-Punkte-Vorsprung fast bis ganz zum Schluss. Denn der VBCO erholte sich von seiner unkonzentrierten Phase und fand wieder zu alter Stärke zurück, nutzte die Defense-Schwäche der Gerlafingerinnen gekonnt aus und punktete emsig mit clever gespielten Finten von Frey, Gloor und Erni. Obwohl der VBCO zum Schlussspurt ansetzte, reichte es nicht für den Satzsieg. Gerlafingen gewann 25:21.

Gerät nun der VBCO wieder ins alte Fahrwasser? Nein! Da war definitiv noch Luft nach oben. Der VBCO entfaltete in Folge sein Potenzial und zog mit Erni am Service direkt 6:1 davon. Oftringen spielte losgelöst, mit viel Spielwitz und energiegeladen. So fand beispielsweise Stutz die Lücke im gegnerischen Mittelblock und schmetterte den Ball unberührt zu Boden. Finte um Finte und Block um Block spielte sich der VBCO nun dem Satzsieg und der Verlängerung näher. Wenn das Side-Out-Spiel nicht im ersten Anlauf fruchtete, war die Defense umso präsenter und so war es dann der VBCO der nach einem abschliessenden Monsterblock von Gloor den Satzsieg mit 25:12 (!) bejubeln konnte.

Von Glücksgefühlen beflügelt, startete der VBCO in den alles entscheidenden fünften Satz. Mit Leitner am Service und starker Defenseleistung mit erfolgreichem Abschluss im Angriff, erspielte sich der VBCO einen 7:0-Vorsprung. Bei 8:1 dann der Seitenwechsel. Gerlafingen bekundete weiter Mühe im Side-Out-Spiel und verzweifelte schier an den geschickt gespielten Finten des VBCO. Nach dem 12:1 Vorsprung fingen sich die Gäste jedoch und setzten dem Heimteam mit starken Services zu. Oftringen erholte sich nach einem Time-Out bei 12:6 von seiner Baisse und schlussendlich war es Erni, die mit einem diagonal geschlagenen Ball den Sack zum 15:9 zu machte und das Strahlen auf den Gesichtern der Spielerinnen und Fans des VBCO – herzlichen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung – noch grösser machte.
 
 

#vbcoftringen #win #tiebreak #volleyball #oftringen #heimspiel #sieg #vbco

Ein von VBC Oftringen (@vbcoftringen) gepostetes Video am 15. Jan 2017 um 14:11 Uhr

 
 
Oftringen ist mit dem verdienten Sieg gegen den Leader wieder «back on track» und verbucht weitere zwei Punkte auf seinem Konto. Am nächsten Samstag gilt es um 17.30 Uhr an die vorherige Leistung anzuknüpfen und gegen Münsingen 3 Punkte zu holen.
 
Fotos zum Spiel finden sie hier
 
1516 Views • Kategorien: Damen 1
« Der Kampf der Spitzenreiter » Zurück zur Übersicht « Nichts zu verlieren! »
Archiv

»Ausrüster

» Veranstaltungen

» Youtube-Kanal