Demo2 first Demo5 second Demo5 secondDemo2 thirdDemo2 thirdDemo2 fourthDemo2 secondDemo2 secondDemo2 secondDemo2 second

News

Gewählte Kategorie: Juniorinnen U19 [Auswahl aufheben]

VBC Oftringen - VBC Kanti Baden 2:3
Mehrzweckhalle Oftringen, ca. 30 Zuschauer
Sätze: 25:15 (25’); 24:26 (23’); 26:24 (27’); 15:25 (20’); 15:17 (17’)

Nach einem guten Valentinstags-Training am Freitag war das U19 am Samstag bereit, den dritten Match der Finalrunde in Angriff zu nehmen. Gegner war einmal mehr Kanti Baden. Die Oftringerinnen hatten definitiv eine Rechnung offen gegen die Gäste aus Baden: In den zwei bisherigen Begegnungen diese Saison hatte Oftringen jedes Mal das Nachsehen und konnte den Badenerinnen keine Punkte abluchsen.

Dies sollte nun aber geändert werden. Das Heimteam startete souverän. Mit starken Services konnten sie die Gegner unter Druck setzen, bekamen meist Gratisbälle zurück und konnten so im Angriff direkt punkten. Oftringen dominierte diesen ersten Satz klar und gewann mit 25:15.

Mit etwas geänderter Formation startete Oftringen in den zweiten Satz. Die Gegnerinnen aus Baden konnten vor allem in der Annahme einen Zahn zulegen, woraus mehr Druck im Angriff resultierte. So war das Spiel lange Zeit ausgeglichen. Mal punkteten die Oftringerinnen mit einer cleveren Finte oder einem langen Ball auf Position 1, mal war es das Team aus Baden, das den Ball mit einem Smash auf Oftringer Seite zu Boden brachte. Auch die Spielerwechsel des Heimteams verhalfen nicht dazu, sich einen grösseren Vorsprung verschaffen zu können. So endete dieser Satz mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem besseren Ende für die Gäste – 24:26.

Der dritte Satz verlief nicht ganz wunschgemäss. Oftringen erwischte einen schlechten Start, Baden ging mit 7:1 in Führung. Besonders in der Service-Annahme schwächelte das Heimteam. Und wenn die Oftringerinnen dann doch einmal den Punkt machten, folgte meist ein Servicefehler – ganz zum Ärgernis der Trainerinnen. Erst ein Time-out, in dem die Spielerinnen wachgerüttelt wurden, schien zu helfen. Danach gaben die Oftringerinnen endlich wieder Gas, zeigten erneut, wie gut sie eigentlich Volleyball spielen könn(t)en. Das Heimteam konnte über ein halbes Dutzend Punkte aufholen und den Satz «häb-chläb» mit 26:24 ins Trockene bringen.

Ein Punkt konnte sich Oftringen also bereits sichern. Doch das reichte nicht, man wollte mehr. Doch es wäre ja nicht ein Spiel gegen Baden gewesen, hätte man diese drei Punkte ohne Probleme nach Hause gebracht. Das Spiel blieb weiterhin umkämpft und man lieferte den rund 30 Zuschauern eine spannende Partie. Dieser Satz verlief für Oftringen jedoch nicht so gut. Ein déjà-vu – einfach umgekehrt – von Satz 1: Oftringen musste diesen Satz mit 15:25 an die Gäste abgeben.

Und einmal mehr mussten die U19 Juniorinnen ins Tie-Break. Doch was war los? Die Gastgeberinnen schienen nervös zu sein, verschenkten Punkte und lagen bald mit 2:11 hinten. Doch auch Baden, welches die Partie zeitweise schon gewonnen geglaubt hatte, wurde langsam nervös. Oftringen drehte nochmals voll auf, gewann Punkt für Punkt für sich und ging gar mit 14:13 in Führung. So nah war man einem Sieg gegen Baden noch nie diese Saison. Doch schlussendlich konnte Oftringen seine beiden Matchbälle nicht verwerten – zu allem Leid verletzte sich Emilia auch noch in der brenzligsten aller Situationen. Dieser fünfte Satz ging nach über zwei Stunden mit 17:15 an Kanti Baden. Mit einem Punkteverhältnis von 105:107 hätte der Kampf nicht knapper sein können.

405 Views • Kategorien: Juniorinnen U19
» Zurück zur Übersicht « «Chum mir möches no chli spannend» »
Archiv

» Veranstaltungen

» Youtube-Kanal